1. Malwettbewerb

am Sonnabend, den 1. September 2007 (Weltfriedenstag) zur Thematik
der Stadt- und Hauptkirche in Gubin – eine Veranstaltung mit Symbolwirkung




Am 1. September 2007 wurde der, vom Förderverein zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche in Gubin initiierte und von der polnischen Stiftung unterstützte, Mal- und Zeichenwettbewerb vor und in der Stadt- und Hauptkirche durchgeführt.

Herr Quiel, als Vertreter der Veranstalter, begrüsste die 28 Teilnehmer des Wettbewerbes und unterstrich in seinen kurzen Ausführungen die grundsätzlichen Bedingungen des Wettbewerbes (z.B. zeitliche Festlegung der Abgabe von Bildern (Basis Skizzen) bis 30.9.2007 an den Förderverein) sowie des weiteren Umganges mit den Ergebnissen des Wettbewerbes.

So sind in den Monaten Oktober-November-Dezember 2007 Ausstellungen im
Naemi-Wilke-Stift Guben, in der Galerie Gubin und in der Stadtverwaltung Guben vorgesehen.

Herr Klaus Bramburger vom Gubener Kunstgilde e.V. erläuterte vor allem, für die Schülerinnen und Schüler, die Vorgehensweise für diese Aufgabe und gab im gesamten Zeitraum die erforderlichen Hinweise, Ratschläge und Erläuterungen. Die Veranstalter möchten an dieser Stelle Herrn Klaus Bramburger und den Mitgliedern des Gubener Kunstgilde e.V. für ihre umsichtige, wertvolle Unterstützung danken.

In den Ergebnissen der Arbeiten der Schülerinnen uns Schüler schlägt sich das nieder.

Diese Aktion macht deutlich, welches Potential in den Vereinen der Stadt ist und dies zu nutzen muss Aufgabe der Projektverantwortlichen sein.

Aufbauend auf diesen Ergebnissen und Erfahrungen werden die nächsten Aktionen mit der Europaschule und Gymnasium Guben abgestimmt, vorbereitet und durchgeführt.




im Gespräch mit den Künstlern




(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken