Textversion
Förderverein Kirche Events Galerie Presse-News Sitemap
Startseite Presse-News Aufsetzen der Turmhaube

Presse-News


Presse 2005-2006 Presse 2007 Presse 2008 Presse 2009 Presse 2010 Presse 2011 Presse 2012 Presse 2013 Presse 2014 Presse 2015 Presse 2016 Presse 2017 1. Benefizkonzert Aufsetzen der Turmhaube Der 26.08.2007 1. Malwettbewerb 2. Benefiz-Chor-Konzert Tagungsband der Konferenz 6.- 8.11.2008 Untersuchungen in Gubin 3. Benefiz-Konzert der Chöre Kammerkonzert vom 26.6.2010 Projekt: Herz der Eurostadt Projekt: Deutsch-polnische Begegnung Symposium in Berlin am 17./18.11.2011 Internationale wissenschaftliche Konferenz 2012

Kontakt Impressum Haftungsausschluss


Aufsetzen der Turmhaube


1. Juni 2007


Guben ist eine Stadt mit einer interessanten Geschichte.
Heute wird dieser Geschichte in weiterer Moment hinzugefügt.
Guben und Gubin, die Stadt in zwei Ländern, Guben in Deutschland, Gubin in Polen, geteilt durch den Grenz-Fluss Neisse, liegt mitten in Europa. Glücklicherweise verschwindet diese Teilung immer mehr zu einer Formalie. Das erste Beispiel dafür, war der Bau des gemeinsames Klärwerkes Guben-Gubin im Jahre 1999.

Auf der Basis guter kultureller Kontakte sind auf deutscher Seite der Förderverein zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche e.V. und auf polnischer Seite die Stiftung zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche gegründet worden. Der Hauptzweck beider Vereine ist die Unterstützung des Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche im heutigen Gubin.

Eine der ersten Aufgaben war die Rekonstruktion des wunderschönen Turmhelmes. Ein Jahr hat es gedauert, diesen Helm zu bauen. Sicher verwahrt im Klärwerk Guben-Gubin, wurde er am 1. Juni mit Traktorgespann und Polizeieskorte zur Kirche transportiert.

Seit dem frühen Morgen hatten sich viele Schaulustige um die Kirche versammelt. In Deutschland wurde ein Spezialkran besorgt, um die 3 Tonnen schwere Haube sicher heben zu können. Das Aufsetzen des Helmes hat über eine Stunde gedauert und gilt als gutes Beispiel deutsch-polnischer Zusammenarbeit. Die Aufgabe war kompliziert, weil der Turm etwa 70 Meter hoch ist. Die Mitarbeiter der Kranfirma kamen aus Deutschland. Die Mitarbeiter oben auf dem Turm kamen von einer polnischen Firma aus Bielsko-Biela. Alles hat nach Plan geklappt. Um etwa 11.35 Uhr war der Helm auf dem Turm aufgesetzt.

So kann und soll es weitergehen.
Sowohl der deutsche Förderverein als auch die polnische Stiftung sammeln weiter Geld ein. Alle Einnahmen aus Konzerten und Veranstaltungen kommen dem Wiederaufbau der Kirche zugute.

Das polnische Kulturministerium hat für den Wiederaufbau 700.000 Zloty gespendet.

Vielen Dank an alle Spender und Unterstützer.

Der Wiederaufbau der Kirche ist eines der wichtigsten Ereignisse in den nächsten Jahren. Sie soll wieder zum Schmuckstück beider Städte werden. Helfen Sie weiter mit, dieses geschichtsträchtige Denkmal zu retten.


Druckbare Version